sfs-archery -Traditionelles Bogenschießen-

Kurzbericht Bogenparcours Hohenlohe

War am Samstag mal für eine ganz kurze runde auf dem Bogenparcours Hohenlohe. (Bei Ingelfingen/Künzelsau BW)
Da ich nur die ganz Kurze Runde gelaufen bin nur eine Kurzvorstellung. ausführlicher Bericht folgt wenn ich mal die ganze Runde gelaufen bin.

Name das Parcour:
Bogenparcours Hohenlohe

Lehr- und Erlebnisanlage für den traditionellen Bogensport

Kontaktperson:
Eberhard Mugler
Tel.: 06294 4288835
info@bogenparcours-hohenlohe.de

Anschrift oder GPS-Koordinaten:
74653 Diebach (Ingelfingen), Vogelsangstrasse

Website
http://www.bogenparcours-hohenlohe.de/

Anzahl der Ziele:
Aktuell 31 Stationen

Besucht am:
6.6.2015

Dauer einer Runde
Ich bin nur die kleine 13er Runde gelaufen da ich noch ein sehr jungen Schütze (8 Jahre) dabei hatte. Dauer daher knapp über 1,5h. Alleine und als geübter Schütze bekommt man das deutlich schneller hin. Die längeren Runden (24 und 31 Stationen) muss ich noch austesten.

Allgemeiner Eindruck
Anfahrt zum Parkplatz ist gut ausgeschildert und auch der Weg zum Anmeldehütte ist leicht zu finden. Anmeldung ist problemlos wie gewohnt möglich. (Zettel ausfüllen, Geld dazu und ab in Briefkasten)
An der Anmeldestelle gibt es auch ausgedruckte Parcourpläne und Scorezettel zum mitnehmen. Auch eine ausreichende Anzahl Kugelschreiber ist vorhanden. Sehr vorbildlich.

Einschießplatz ist sehr gut, wenn auch mehr oder weniger immer die selbe Entfernung. An der dortigen Hütte gibt es Sitzgelegenheiten und bei Bedarf (gegen Geld) etwas zu trinken.

****Alles nachfolgende Bezieht sich auf die Ziele 19 bis 31*****
3D Ziele sind überwiegend in guten/sehr gutem Zustand. Wegführung ist sehr gut beschildert. Man sollte aber trotzdem den Parcourssplan mitnehmen.
Die Stationen selbst sind mit drei Pflöcken versehen. Blau, Rot und Gelb. Rot fand ich an den meisten Stellen am interessantesten.

Die Stationen sind relativ einfach gestellt da auf dem Parcours häufig Anfängerkurse gegeben werden. Trotzdem kommt auch bei geübten Schützen keine Langeweile auf. Für Abwechslung ist gesorgt. Es gibt Schüsse vom Hochstand, ,mal geht es bergab mal bergauf.  Kleine oder große Ziele auf unterschiedlichsten Entfernungen wechseln sich ab. Aber wie gesagt, alles relativ gut machbar. Auch von den roten und blauen Pflöcken. Steht halt ab und an ein Baum im Weg 🙂
Auch ein bewegliches Ziel ist vorhanden. Natürliche Backstops sind oft vorhanden.  Wo es notwendig ist sind auch zusätzliche Backstops aufgestellt die sich i.d.R. gut in die Natur einfügen. Wenn ein Ziel mal auf der Wiese steht ist das Gras in der Flugbahn und um das Ziel herum gemäht. Pfeilsuche damit leicht gemacht. Ich hatte daher auch kein Pfeilbruch zu beklagen.

Die Ziele wechseln sich von der Landschaft ab. Oft im Wald , aber auch mal auf „freiem Feld“. An einigen Stellen hat man einen sehr schönen Ausblick auf die umliegende Landschaft. Das Gelände ist leicht hügelig. Kein Sonntagsspaziergang, aber auch keine wilde Kletterei. Für Kinder sehr gut geeignet. Auch für Leute ohne größere Kondition gut machbar.
Meist geht es auf befestigten Wegen. Nur im Wald bzw. Beim Pfeileholen/suchen ist es ab und an mal geländetechnisch etwas schwieriger. Oft aber Hilfe durch gespannte Seile oder sonstige „Anbauten“ in der Landschaft. Dürfte auch bei feuchtem Untergrund keine Probleme geben. Ich empfehle trotzdem trockenes Wetter.

Besonderheiten
Zugelassen sind alle Bogenklassen, jedoch keine Compoundbögen  Nur Pfeile mit Feld oder Scheibenspitzen.
Eintrag und Austrag in einem Parcours-Schießbuch ist erforderlich
Festes Schuhwerk notwendig/empfohlen.
Öffnungszeiten  beachten ! Normalerweise nur Fr. bis So. geöffnet. Auf der Internetseite vorher informieren.

Preis
10 Euro für die große Runde. Kinden ab 12 Jahren ==> 7 Euro
Schüler unter 12 Jahre, in Begleitung eines zahlenden Erwachsenen, frei.

Sterne (***** = best)
Vorläufig 4,5 Sterne. Tendenz zu 5  🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.