sfs-archery -Traditionelles Bogenschießen-

Gütersloh abenteuer-bogenschiessen.de / Toren Mikat

Name das Parcours:

abenteuer-bogenschiessen.de

Anschrift:

Bogensportanlage Toren Mikat

An den Sandgruben

33334 Gütersloh

Website:

http://abenteuer-bogenschiessen.de/

Anzahl der Ziele:

33 Stationen mit Zielen

Besucht am: 23.05.2015

Dauer einer Runde: Dauer so an die 2,5 Stunden.

Preise: Tageskarte 10 Euro

Allgemeiner Eindruck:

Nach vorheriger telefonischer oder schriftlicher (email) Anmeldung kann man sich den Schlüssel für das abgeschlossene Gelände abholen. Bei der Gelegenheit bekommt man auch die ersten Infos mit. (wie man sich in das Schießbuch einträgt, Umgang mit dem Gästehaus (Getränke, Aufenthaltsraum, Toiletten…). Wenn man am Parcours angekommen ist muss man sich zuerst im Schießbuch eintragen (und am Ende wieder austragen).

Dann geht es auch schon auf die Einschießwiese. Hier kann man aus unterschiedlichen Distanzen auf Strohballen schießen. Sehr komfortabel.

Der Parcours ist in zwei „Schleifen“ eingeteilt. (geländebedingt). Die Wege sind relativ gut beschildert, wobei man in der zweiten Schleife (ab Pflock 10) ab und an mal etwas Zeit zum orientieren benötigt. Jedoch ohne vor einer größeren Herausforderung zu stehen.

Das Gelände ist relativ flach und wo kein natürlicher Pfeilfang vorhanden ist, wurde ein Pfeilfang aufgestellt. Sehr vorbildlich.

Pfeilbruch hatte ich keinen, auch wenn an zwei Stationen mein Pfeil „flippermässig“ von Baum zu Baum in Richtung Ziel geprallt ist. Aber wer hat das nicht wenn man mal zwischen Bäumen durchschießt. Ansonsten tut der Sandboden sein übriges. Da stecken die Pfeile wunderbar oder rutschen auf ihm entlang.

Die meisten Schüsse sind ebenerdig, mit ein paar Bergabzielen (z.T. Steilschüsse). Die Ziele sind wirklich toll gestellt und es macht Spass die unterschiedlichen Ziele anzugehen. Pflöcke sind meist pro Bahn zwei aufgestellt. Einen für erfahrene Schützen und einer für die Anfänger/Jugend. Einige Ziele werden von erhöhten Plattformen aus geschossen, andere im Stehen oder knieend.

Den Schwierigkeitsgrad würde ich an mancher Stelle als „sportlich“ einstufen. Das Ziel war für die Pflockentfernung dann doch etwas klein. So zumindest mein Eindruck. War aber nichts unmögliches dabei.

An einigen Stellen schießt man mehrere Stationen (bis zu drei) nacheinander bevor man dann die Pfeile zieht. Hintergrund ist die Weggestaltung da die Abschußpflöcke nahe beieinander stehen und man die Ziele dann in einem Rutsch ablaufen kann. Daher ausreichend Pfeile mitnehmen. Insbesondere wenn man nicht immer mit dem ersten Pfeil trifft.

Was besonders gefallen hat sind die Bogenständer. Damit ist es möglich den Bogen am Abschußpflock oder Ziel aufzuhängen damit man die Hände zum Pfeilziehen frei hat bzw. als Info das an der Station gerade jemand Pfeile zieht und man als Nachfolger entsprechend warten muss.

Was nach meiner Ansicht noch verbessert werden sollte: (subjektive Meinung eines Anfängers)

Bepflockung ausbaubar (Farbgebung und Anzahl). Z.B. Ein Pflock für Visierschützen, einer für Blankbogen (erfahren) und einer für Blankbogen (Jugend/Anfänger)

So manches 3D-Tier hat schon mal bessere Tage gesehen. (sind aber noch alle in einem Zustand Pfeile wirkungsvoll zu stoppen bzw. das Tier erkennt man auch noch)

Fazit:

Sehr interessanter Parcours mit sehr guter Infrastruktur. (Parkplätze, Toiletten, Gästehaus,..). Die Wege sind gut markiert und die Ziele abwechslungsreich. Trotz dem relativ flachen Gelände sind doch einige anspruchsvolle Bahnen dabei. Die Aufteilung in die zwei Runden ist gut gelungen. Wobei in der zweiten Runde so manche Pflöcke doch eng gestellt sind. Wenn auf dem Parcours sehr viel los ist, muss man hier vermutlich doch gut aufpassen. (die Wege kreuzen allerdings nie die Schußbahnen)

Man sieht dem Parcours an das dort sehr viel Arbeit investiert wurde. Sowohl in die (Weg-)Markierung als auch bei der Anlage der Schießbahnen.

Wertung: 1 (nicht empfehlenswert) bis 5 Sterne (sehr empfehlenswert):

Klar 5 Sterne. Gute Wegmarkierungen, abwechslungsreiche Ziele und gute Infrastruktur. Und vor allem sehr nette Betreiber. Der faire Preis von 10 Euro pro Tag ist mehr als angemessen. Hat sehr viel Spass gemacht. Sollte ich mal wieder in der Gegend sein werde ich en Parcours auf jeden Fall noch einmal besuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.