sfs-archery -Traditionelles Bogenschießen-

EBHC 2020: Trainingsfortschritte

Kurzurlaub in Österreich

Am 11.9 und 12.9 war ich mal wieder kurz in Österreich. Untergebracht war ich im Landgasthof Feichthub  (A-4542 Nußbach)

http://www.feichthub.at/

Der Landgasthof war wirklich nett. Freundliches Personal, saubere und gute Zimmer und ein schnelles WLAN :-). Sollte also jemand mal in der Nähe Urlaub machen wäre das nach meiner Meinung eine gute Übernachtungsmöglichkeit.

Training

Wenn man schon mal da ist, kann man sich ja mit seinem Trainer treffen. Dank an Carsten Riedl das es geklappt hat. (http://www.innercirclearchery.com/)

Nachdem beim ersten Treffen die Rückenlinie, der Griff in den Bogen und der Ellenbogen im Fokus standen, ging es dieses mal um was anderes. Carsten hat mir eine Anleitung gegeben wie man mit den Schultern / Schulterblätter „arbeiten“ sollte. in der Halle des BSV Kremstal haben wir das gemeinsam trainiert und einiges an Pfeilen geschossen.

Ein Punkt konnte ich noch nicht so umsetzen wie Carsten es wollte. Den kleinen Finger der Zughand entspannt zu lassen. Wenn ich mit den drei Fingern in die Sehne gegriffen habe und ich im Auszug stehe, dann spanne ich den kleinen Finger automatisch mit an. Das muss ich mir irgendwie noch abgewöhnen.

Am nächsten Tag habe ich gemerkt das ich Muskeln an Stellen habe die ich bisher gar nicht kannte. Aber immerhin konnte ich durch den Muskelkater die genaue örtliche Stellung der Muskeln nun bestimmen 🙂

Trefferbild 30m

Archivbild aus dem Sommer. 30m

Summary

Nach der ersten Trainingseinheit (Griff, Ellenbogen, Rückenlinie) lagen meine Treffer alle rechts oben. Da ich mich nur auf die Technik und nicht auf das Treffen konzentriere ist da aber erstmal egal.

Nach dieser zweiten Trainingseinheit und der nun „richtigen“ Arbeit mit den Schulterblättern liegen die Treffer „nur“ noch hoch. D.h. alleine durch die Korrektur der Bewegung der Schulterblätter hat sich mein Trefferbild deutlich verändert. Derart große Änderungen hätte ich dadurch nicht erwartet.

Aktueller Stand:

ich treffe gar nix mehr 🙂  Durch den an vielen Stellen nun veränderter Schussbewegungsablauf hätte ich auch nichts anderes erwartet. Da es noch einige Stellen zum korrigieren gibt, bin ich mal auf die nächsten Trainingseinheiten gespannt. Irgendwo im späten Frühjahr sollte es dann mit dem Treffen wieder klappen. So die Hoffnung.

Mein kleiner Finger macht was er will und nicht was ich will. Mal sehen ob ich dessen „Spannung“ beim Auszug weg bekomme.

Positive Veränderung: Das Schießen ist „entspannter“. Ich habe den Eindruck deutlich weniger Kraft aufwenden zu müssen bzw. der Kraftaufwand verteilt sich besser. Auch scheint mir die Streuung der Pfeile kleiner geworden zu sein. Ganz genau kann ich das aber noch nicht einschätzen.

Weiteres Vorgehen

Techniktraining! Techniktraining! Und ich sagte es bereits: Techniktraining !

Ich werde nun jede Gelegenheit nutzen das bisher angesprochene zu trainieren und flüssig und reproduzierbar in meinen Bewegungsablauf rein zu bekommen.  Da bin ich gerade am Überlegen wie ich das zuhause ohne Bogen und Zielscheibe trainieren kann. Für den „kleinen Finger“ habe ich schon eine Trainingsmöglichkeit gefunden. Das Einkaufen. Einfach die Tüte mit den Einkäufen mit den drei Fingern des mediterranen Griffs halten (die stehen dann ja unter Spannung wie beim Auszug) und dann versuchen den kleinen Finger „entspannt“ zu lassen.

Das Treffen ist erstmal zweitrangig und kommt dann hoffentlich später noch. Da habe ich mal vollstes Vertrauen in meinen Trainer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.